Direkt zum Inhalt

ERSCHAUTE BAUTEN: Architektur im Spiegel zeitgenossischer Kunstfotografie

/up/images/featured/images/0_viedenvystava.jpg

Press Preview Dienstag, 6. Dezember 2011, 10.30 Uhr
Eroffnung Dienstag, 6. Dezember 2011, 19.00 Uhr
Ausstellungsort MAK-Ausstellungshalle Weiskirchnerstra&e 3, 1010 Wien
Ausstellungsdauer 7. Dezember 2011 - 22. April 2012
Offnungszeiten Di MAK NITE© 10.00-24.00 Uhr Mi-So 10.00-18.00 Uhr, Mo geschlossen Ab 1. Januar 2012:Di MAK NITE© 10.00-22.00 Uhr, und  Jeden Dienstag Eintritt frei 18.00-22.00 Uhr

Werke bedeutender zeitgenossischer Kunstler und Kunstlerinnen eroffnen in Erschaute Bauten. Architektur im Spiegel zeitgenossischer Kunstfotografie ungewohnliche Perspektiven auf Bauwerke, wie sie in der beauftragten Architekturfotografie nicht zu finden und der alltäglichen Wahrnehmung versagt sind. Basierend auf der Fähigkeit zeitgenossischer Kunst, neue Sichtweisen auf Bestehendes zu liefern, ermoglicht Erschaute Bauten auch einen Blick hinter die Kulissen von Gebäuden. Gleichzeitig thematisiert die Ausstellung die Bedeutung zeitgenossischer Kunstfotografie fur das Verständnis von Architektur sowie die wechselseitige Beeinflussung der beiden Kunstrichtungen.

„Kaum ein Bereich wirkt sich auf unser Leben so nachhaltig aus wie Architektur, Urbanismus und Stadtplanung, bewegen wir uns doch ständig in gebauter Realität. Architektur muss mehr sein als Skulptur gewordene Stadtplanung, sie muss im Alltag funktionieren. Wenn Kunst sich mit gebauter Architektur befasst, sind bestehende MaBstäbe der Architekturlehre fur einen Augenblick au&er Kraft gesetzt - was uns im betreffenden Moment interessiert, ist der andere, kunstlerische Blick auf Bauten und was dahintersteht", so MAK-Direktor Christoph Thun-Hohenstein zur Intention der Schau.

Unterteilt in acht Themenkreise - Restaurierung, Reanimation, Wohnen, Utopische Visionen, Dekonstruktion, Fragmentierung, Kritik und Systemanalyse - zeigt Erschaute Bauten in erster Linie Werke der einflussreichsten zeitgenossischen Kunstler, die mit ihren Fotografien in den letzten Jahren einen Wandel der Sichtweise und des Stellenwerts der Fotografie bewirkt haben. Sowohl Kunstler als auch Ausstellung konzentrieren sich auf Bauten des 20. und 21. Jahrhunderts mit Kultstatus, darunter Werke von Proponenten der Moderne wie Frank Lloyd Wright, Erich Mendelsohn, Berthold Lubetkin und der Tecton Group, Ludwig Mies van der Rohe, Le Corbusier, Philip Johnson und Ernst Plischke sowie zeitgenossischer Architekten wie Frank O. Gehry, Herzog & de Meuron, Kenzo Tange und Peter Zumthor.

Eine besondere Bedeutung kommt Rudolph M. Schindler zu, mit dessen Vermächtnis das MAK eine langjährige Beziehung verbindet - nicht zuletzt fuhrte diese zur Grundung des MAK Center for Art and Architecture in Los Angeles sowie des MAK-Schindler-Stipendiatenprogramms in den Mackey Apartments. Erschaute Bauten zeigt, verteilt auf unterschiedliche der acht Themenkreise, als neunte Untergruppe Arbeiten von Kunstlern und Kunstlerinnen zu Schindlers Architektur.

Kunstler und Kunstlerinnen erhalten oft Zugang zu Gebäuden, die nicht offentlich besichtigt werden konnen; mit ihren Arbeiten vermogen sie etwa auch soziookonomische Prozesse zu offenbaren oder die Auswirkungen der Zeit zu konterkarieren. „Die Zeit ubt einen groBen Einfluss auf Architektur aus, da der allmähliche Verfall das Erscheinungsbild und die Funktionalität eines Gebäudes verändert. Das Gebäude kann daher ein Schatten dessen sein, was in der Vorstellung des Betrachters existiert, die von Fotografien aus der Zeit kurz nach Fertigstellung des Gebäudes geprägt ist", gibt Simon Rees, Kurator der Ausstellung, einen Einblick in das Mehr an „Erschauen", das die einzelnen Ausstellungssegmente ermoglichen. Eroffnet wird auch der Blick dorthin, wo gemeinhin nicht fotografiert wird, etwa auf kleine Details, die in Gesamtaufnahmen legendärer Bauwerke nicht erfasst sind.

Erschaute Bauten versammelt Werke von Kunstlern und Kunstlerinnen weltweit, darunter etliche Fotografen der „Dusseldorfer Fotoschule", und bietet damit einen internationalen Uberblick uber Architektur in der Kunstfotografie. Die teilnehmenden Kunstler sind: Sabine Bitter & Helmut Weber (AT), Mladen Bizumic (NZ/AT), José Davila (MX), Werner Feiersinger (AT), Andreas Fogarasi (AT/HU), Cyprien Gaillard (FR), Andreas Gursky (DE), Gavin Hipkins (NZ), Candida Hofer (DE), Geoff Kleem (AU), Joachim Koester (DK), Luisa Lambri (IT/ US), Thomas Locher (DE), Marko Lulic (AT), Dorit Margreiter (AT), John Massey (CA), Maix Mayer (DE), Sarah Morris (UK/US), Warren Neidich (US/DE), Sandra Peters (DE), Pia Ronicke (DK), Thomas Ruff (DE), Allan Sekula (US), Thomas Struth (DE), Hiroshi Sugimoto (JP/US), James Welling (US), Jane & Louise Wilson (UK) und Tobias Zielony (DE)

Mit ihrem spartenubergreifenden kuratorischen Ansatz spiegelt Erschaute Bauten auch das Kernanliegen des MAK wider, Kunst, Architektur und Design sowie deren Schnittstellen zu thematisieren, disziplinenubergreifend zu verbinden und zu erforschen, ob - und wie - sie transformiert werden konnen. Christoph Thun-Hohenstein: „Erschaute Bauten versteht sich als Baustein fur einen nachhaltigen Dialog zwischen Kunst und Kultur. Die Ausstellung liefert kunstlerische Erkenntnisse zu Kernfragen der Architektur und ist daher mit ihrer Eroffnung nicht abgeschlossen, ganz im Gegenteil: Sie beginnt zu wachsen, indem sie Architekturschaffende und alle anderen Architekturinteressierten zu Reaktionen einlädt, die an die Kunstlerinnen und Kunstler weitergeleitet werden und diese wiederum zu Gegenreaktionen veranlassen sollen."

Dieser diskursive Ansatz wird auch in einem umfassenden Rahmenprogramm mit Veranstaltungen fur Besucher und Besucherinnen aller Altersgruppen deutlich. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf Diskussionen mit den beteiligten Kunstlern und Kunstlerinnen sowie Architekten und Architektinnen. Eine interaktive Dialogplattform (nähere Infos unter MAK.at/EB) bietet parallel dazu sowohl Besuchern als auch geladenen Experten die Moglichkeit, die Bedeutung der Ausstellung fur die zeitgenossische Kunst und Architektur zu erortern. Als Teil der Präsentation werden diese Beiträge in ständig aktualisierter Form sicht- und horbar gemacht und als Archivmaterial fur weitere Ausstellungen gesammelt.

Im Rahmen der Ausstellung Erschaute Bauten startet ein erstes Projekt des MAK LERN LABORs, einer Initiative des MAK, die die Vermittlungsarbeit als eigene Form angewandter Kunst untersucht. Bis Ende 2012 erarbeitet das Bildungs- und Fuhrungsteam des MAK gemeinsam mit section.a und trafo.K in drei Pilotprojekten experimentelle Ansätze und einen Kriterienkatalog fur die zukunftige Vermittlungsarbeit.

In der Ausstellung Erschaute Bauten kommt ein prototypisches Informations- Mobel zum Einsatz, das den Besuchern weiter fuhrendes Textmaterial zu den acht Ausstellungsbereichen zur Verfugung stellt. Dort finden sich zudem Postkarten von kunstlerischen Arbeiten aus der Ausstellung, mit Fragestellungen versehen, die weitere Sichtweisen auf die Kunstlerbeiträge zulassen. Die Besucher konnen diese „Ansichtskarten" mit einer Nachricht an den Kurator an einer Pinnwand hinterlassen.

Anlässlich der Ausstellung startet das MAK in Zusammenarbeit mit dem Volltext Verlag das mehrmals jährlich erscheinende zweisprachige (dt./engl.) Magazin MAK/zine. Die erste Ausgabe ist der Ausstellung ERSCHAUTE BAUTEN gewidmet und enthält Essays zum Verhältnis von Kunst, Architektur und Fotografie.

Pressefotos zur Ausstellung stehen unter MAK.at/presse zum Download bereit.

Pressefotos:
[1]
Candida Höfer, „Schindler House, Los Angeles II 2000“, 2000
© Candida Höfer, Köln / VBK, Wien 2011

[2]
Candida Höfer, „Schindler House, Los Angeles VII 2000“, 2000
© Candida Höfer, Köln / VBK, Wien 2011

[3]
Candida Höfer, „Zoologischer Garten London III 1992“, 1992
© Candida Höfer, Cologne
VBK, Wien 2011; courtesy of the artist

[4]
Joachim Koester, „The Kant Walks #2“, 2003–2004
© Joachim Koester; courtesy Sammlung Verbund, Wien

[5]
Werner Feiersinger, „Ohne Titel (Le Corbusier, Appartement, Paris)“,
2007
© Werner Feiersinger; courtesy Galerie Martin Janda, Wien

[6]
José Davila, „Buildings you have to see before you die“, 2009/2011
© José Dávila / VBK, Wien 2011; courtesy Dani and Mirella Levinas
Collection

[7]
Thomas Struth, „Le Lignon (horizontal) Genf“, 1989
© Thomas Struth; courtesy private collection Düsseldorf

[8]
James Welling, „8067“, 2008
© James Welling; courtesy Galerie nächst St. Stephan Rosemarie
Schwarzwälder

[9]
John Massey, „Action in chains“
rom the series „Phantoms of the Modern“, 2004
© John Massey; courtesy David Daniels + Kate Alexander Daniels,
Toronto, Canada

[10]
Exhibition View, 2011
Envisioning Buildings: Reflecting Architecture in Contemporary Art
Photography
MAK Exhibition Hall, 7.12.2011–22.4.2012
from left to right: Sandra Peters, „Flux Balance: Rotating Wings“,
Moving images, 2011; Jane & Louise Wilson, „Monument (Apollo Pavilion,
Peterlee)“, Video Stills, 2003
© Wolfgang Woessner/MAK

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ja: 58     Nein: 76

Share

Share


logo © 2007 4-INDUSTRY, s.r.o. Alle Rechte vorbehalten. Angabensicherheit –  Service Bedingungen